Das Northern Territory:  Australiens Geheimtipp für europäische Reisende-

Das Northern Territory: Australiens Geheimtipp für europäische Reisende

Im Norden nichts Neues? Der Urlaub in der Ferne ist viel zu lange her, Europäer träumen gerade in Zeiten von Corona vermehrt von Erholungs- und Entdeckungsreisen weit weg von Zuhause. Besonders Australien übt einen großen Reiz auf die Menschen im „kalten Norden“ aus. Viele von ihnen melden sich jetzt schon bei mir, damit ich ihnen als offizielle Anlaufstelle für Australienurlaube bei der Planung zur Hand gehe. Was mir dabei auffällt: Während der Süden und Westen sich großer Beliebtheit erfreuen, schafft es das facettenreiche Northern Territory kaum auf die Bucket List der Reisenden. Dabei bietet der tropische Norden Australiens all das, was das Reiseherz so sehr begehrt …

„Dort ist es viel zu heiß!“, „Das ist viel zu abgelegen!“ und „Dort sind ja alle tödlichen Tiere!“ sind nur einige der Antworten, die ich von Australienreisenden erhalte, wenn ich das Gespräch auf das Northern Territory lenke. Tatsächlich zeigt nicht nur meine eigene Erfahrung, dass sich der Tourismus auf den Südwesten konzentriert: Der International Visitors Report aus dem Jahr 2019 bestätigt, dass, während New South Wales 4,4 Millionen und Victoria rund 3,1 Millionen Menschen aus aller Welt sahen, das Northern Territory gerade einmal 299.000 internationale Reisende zählte.

Das Northern Territory: der tropische Norden als Geheimtipp
Wer diesem abwechslungsreichen Bundesterritorium schon einmal einen Besuch abgestattet hat, weiß, dass es hier – neben Darwin, dem Uluru oder den vielen Nationalparks – einiges zu entdecken gibt. Deshalb räume ich hier ein wenig mit den Vorurteilen gegen das Northern Territory auf, um Platz für Urlaubslust schaffen:

„Ich habe nicht genügend Zeit, um das Northern Territory zu besuchen.“
Kaum zu glauben, aber wahr: Entfernungen zwischen der südlichen Küstenlandschaft und dem tropischen Norden können, völlig stressfrei, innerhalb von drei Wochen zurückgelegt werden. Ob im Campervan oder Mietauto, entscheidet jeder für sich selbst. Die besten Reisemonate liegen in der Zeit zwischen Mai und Oktober: Während der Trockenzeit ist das Klima angenehm und mit einer Luftfeuchtigkeit von etwa 39 % nicht zu schwül. Das lädt zum gemütlichen Campen oder „Glamorous Camping“ (Glamping) ein.

„Das Northern Territory ist doch eine Wüste, oder?“
Denkt man an den tropischen Norden, so sieht man wohl sofort Bilder vom wilden Outback und dem in der Hitze flirrenden Ayers Rock oder Uluru, wie er in der Sprache der Aborigines heißt. Ein weit verbreiteter Irrglaube: Denn im Norden Australiens befindet sich das älteste Flusssystem der Welt. Daneben locken kühle Savannen und unzählige tropische Ökosysteme auf entspannte Erkundungstouren. Nachts sinken die Temperaturen gerne mal auf rund 10 Grad – bei einem Lagerfeuer und unter dem sternenklaren, südlichen Firmament sitzt man dennoch gerne ein wenig im Freien.

„Die Wildtiere und giftigen Insekten in Nordaustralien sind tödlich!“
Die tödlichste Giftspinne der Welt lebt tatsächlich in Australien, doch schon ihr Name bekundet, wo sie angesiedelt ist – es ist die Sydney-Trichternetzspinne. Salz- und Süßwasserkrokodile sind tatsächlich vor allem im Norden beheimatet. Wer die Warnschilder sowie Wasserläufe an Flüssen und Meeren beachtet und den Respektabstand einhält, muss sich jedoch keine Sorgen machen.

„Das Northern Territory ist einfach zu weit weg.“
Stimmt gar nicht: Wer aus Europa oder Asien anreist, landet am schnellsten und einfachsten in der Hauptstadt Darwin. Möchte man dennoch unbedingt ein paar Tage in Sydney und Melbourne verbringen, hat aber zu wenig Zeit für eine Autotour, bieten sich Inlandsflüge an. Die australischen Fluglinien steuern täglich alle größeren inländischen Flughäfen an – so dauert der Flug von Darwin im Norden nach Melbourne im Süden gerade einmal 4 Stunden.

Das Northern Territory: Insidertipps
Noch nicht überzeugt? Werfen Sie einen Blick auf meine Northern-Territory-Insidertipps! Ich bin sicher, der Norden wird fixer Bestandteil Ihrer Australienreise werden:

Darwin: das „Tor nach Asien“
Mit seiner Bundeshauptstadt Darwin, dem „Tor nach Asien“ und der Blitzhauptstadt der Welt, bietet das Bundesterritorium einen städtischen Einblick in das multikulturelle Treiben im Norden. Flaniere am Strand mit den zahlreichen Straßenmärkten entlang oder besuche den Parap Village Market, der mit seinen vielen Essensständen und Shops lockt. Wer sich nach städtischer Action sehnt, reist zur Beer Can Regatta an, die seit 1974 jeden Herbst stattfindet – dabei werden Boote aus Bierdosen gebaut, die um die Wette fahren.

Alice Springs: auf Kamelen durch Australien
Zwei Flugstunden von Darwin entfernt, im Herzen Australiens auf halbem Weg nach Adelaide und mit 300 Sonnentagen im Jahr, befindet sich das abgelegene Alice Springs. Es ist nicht nur der perfekte Ausgangspunkt für Ausflüge ins Outback, sondern auch für den Uluru Camel Cup. Dieser feiert 2021 bereits sein zehnjähriges Bestehen!

Kings Canyon via Red Centre Way
Sie zählt wohl zu den großartigsten Reiserouten der Welt: Innerhalb von fünf Tagen durchquert man die ikonische rote Landschaft und besucht dabei den, für die Aborigines heiligen, Uluru, Alice Springs und den Kings Canyon im Watarrka-Nationalpark.

Sonne, Strand und mehr im Northern Territory
An der Küste des Northern Territory trifft das Türkisblau des Meeres auf puderweiße Sandstrände und rostrote, steile Felsformationen, aber auch auf malerische Buchten und zahlreiche faszinierende Sumpfgebiete. Nur eine Flugstunde von Darwin entfernt locken die spektakulären Strände von East Arnhem Land – etwa der Maccassan Beach oder East Woody Island – zum Entspannen an der Südsee.

Ehrenerwähnung: Uluru bzw. Ayers Rock
Kein Insider, aber ein Must-see in Australien: Inmitten der zentralasiatischen Wüste befindet sich der 348 Meter hohe Ayers Rock oder Uluru (in der indigenen Sprache). Für die lokalen Aborigines, die Anangu, gilt das rot leuchtende Felsmassiv als heiliger Berg. Daher darf man diesen seit Oktober 2019 nur vom Rundweg aus beobachten – das Besteigen des Inselberges ist verboten! Auch sehenswert: die zahlreichen Felszeichnungen sowie das Cultural Centre der Aborigines, die rund um den Uluru zu finden sind.

Gosses-Bluff-Krater
Etwa 160 Kilometer westlich von Alice Springs entfernt und gut erreichbar mittels Geländeauto mit Allradantrieb befindet sich einer der größten Einschlagskrater der Erde: der Gosses-Bluff-Krater. Diesen hat ein Komet vor 142,5 Millionen Jahren hinterlassen. Heute zeugt ein etwa 150 Meter hoher Zentralberg von dem Einschlag. Die Aborigines nennen den Krater Tnorola – ihnen ist der Ort heilig, weshalb die Besucherzahl dort beschränkt ist.

Northern Territory: Mein Fazit

Wo auch immer Sie in Australien unterwegs sein mögen, ein Trip durch das Northern Territory sollte auf jeden Fall Teil Ihrer Reiseplanung sein. Zusätzliche Informationen sowie die Planung für zukünftige Reisen gibt es bei mir – einfach eine Mail an <Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.> senden – oder über das Kontaktformular der Homepage www.erika-schmid.com